Blog: Cold Fusion Now

Beim Cold Fusion Now Blog schreiben neun verschiedene Autoren, darunter der Kalte-Fusion-Pionier Edmund Storms. Die Autoren schreiben über sich:

Wir sind Wissenschaftler und Bürger, Künstler und Studenten und stehen ein für eine neue Wirtschaftsordnung basierend auf ultra-sauberer Neuer Energie. Cold Fusion Now ist im Mai 2010 als Reaktion auf die BP-Ölkatastrophe im Golf von Mexiko, die immer noch nicht vorbei ist, entstanden. Peak Oil ist die Realität und wird begleitet von sozialer und ökologischer Verwüstung. … Wir haben Cold Fusion Now gestatet, um die Erforschung niederenergetischer Kernreaktionen (Low Energy Nuclear Reactions, LENR) zu unterstützen, die grüne Energie aus Wasserstoff ermöglichen. Wir glauben, dass Kalte Fusion die einzige realisierbare alternative Energiequelle darstellt, die der Menschheit eine saubere Zukunft ermöglicht und für die der Brennstoff im Überschuss vorhanden ist.

Der Blog berichtet Fortschritte beim Erreichen der folgenden Ziele von Cold Fusion Now:

Es ist unsere Mission, öffentliche Unterstützung und Finanzierung für die Erforschung niederenergetischer Kernreaktionen zu erhalten.

Wir befürworten ein neues ökonomisches Paradigma basierend auf sauberer und zugänglicher Energietechnologie.

Wir unterstützen die Ausbildung junger Wissenschaftler durch Events in Schulen, Malls, Jahrmärkten und imLokalfernsehen, während wir selber über Neue Energien lernen.

Wir verschaffen den Neue-Energie-Forschern durch Radioprogramme Gehör … und ermöglichen ihnen, in ihren eigenen Worten darzulegen, was es bedeutet, in einem Gebiet zu forschen, das alle Energieprobleme der Welt für immer lösen könnte, und warum es so wichtig ist, diese Bemühungen jetzt zu unterstützen.


Mit diesem Produkt will Defkalion den Energiesektor revolutionieren

Mit Andrea Rossi hat eine neue Ära in der Festkörperkernforschung angefangen, denn mit ihm ist das Bewusstsein entstanden, dass das Gebiet eine neue saubere Energietechnologie zu bieten hat. Wenn der eigenwillige Italiener diese nicht als erster realisiert, dann ein anderes Unternehmen. Rossi hat anfangs mit dem griechischen Konsortium Defkalion Green Technologies kooperiert, die Zusammenarbeit im August 2011 aber beendet. In der Folge entwickelte sich ein Wettbewerb zwischen Defkalion und Rossis Leonardo Corporation.

Im Gegensatz zu Rossi, der 1-Megawatt-Generatoren produziert, strebt Defkalion zunächst mit einem kleineren Produkt mit Namen Hyperion auf den Markt.

Hyperions enthalten einzelne oder Konfigurationen mehrerer Reaktoren, die in exothermen Reaktionen Wärmeenergie im Kilowatt-Bereich aus der Reaktion von Nickel und Wasserstoff produzieren, und stellen sichere und stabile Produkte dar.

Diese Generatoren erzeugen laut DGT je Reaktor 5 bis 11 Kilowatt Wärmeleistung und 6 bis 30 Mal mehr Energie, als sie verbrauchen. Der Prozess sei kontrolliert, so dass das Gerät auf Knopfdruck ein- und ausgeschaltet werden könne. Höchstens alle 6 Monate müsse das Gerät gewartet werden. Details sind einem Datenblatt zu entnehmen.

Defkalion sagt, der Prozess sei keine Kalte Fusion, sondern eine chemisch assistierte niederenergetische Kernreaktion. Vielmehr sei es gelungen, das nuklear aktive Milieu zu identifizieren, in dem die gegenseitige Abstoßung positiv geladener Atomkerne überwunden werden und Nickel ein Proton (Wasserstoffkern) einfangen kann, wobei Energie frei wird. Hyperions haben ein Schutzschild für Gamma-Strahlung, was bei Kernreaktionen nötig ist. Gemeinhin wird zwischen Kalter Fusion und niederenergetischen Kernreaktionen unterschieden, da unter Ersterer klassischerweise die Fusion von schwerem Wasserstoff zu Helium verstanden wird und der Begriff Kalte Fusion durch die unbegründete Ablehnung der entsprechenden Forschung durch den wissenschaftlichen und medialen Mainstream stigmatisiert ist. Aus fachlicher Sicht ist auch die Reaktion von Nickel mit Wasserstoff eine Fusion, wie auch immer der Mechanismus genau ist.

Der Hyperion befinde sich im finalen Entwicklungsstadium eines industriell und kommerziell realisierbaren Prototypen. Die Lizenzierung und Zertifizierung für den europäischen Markt laufe. Noch gebe es keinen Patentschutz. Anwendungen seien in Wohnhäusern und Gebäuden, in Landwirtschaft und Industrie denkbar.

Zu welchen Umwälzungen eine derartige Technologie führen könnte, habe ich in Telepolis beschrieben.


Organisation: Defkalion Green Technologies

Defkalion Green Technologies (DGT) ist ein Unternehmen mit Sitz in Athen und Fabriken in Xanthi, Griechenland. DGT kündigt an, in 2012 Hyperion, einen Prototypen zur Produktion von Energie aus der Reaktion von Nickel und Wasserstoff, auf den Markt zu bringen. Aus der Festkörperkernforschung ist bekannt, dass derartige Reaktionen unwelt und gesundheitsfreundlich sind. Da die benötigten Rohstoffe nicht selten sind, ist außerdem von einem extrem niedrigen Preis der Energieproduktion auszugehen.

Defkalion wird ein internationaler Anbieter einer innovativen und patentierten Technologie zur Produktion preiswerter und sauberer thermischer Energie sein. Anwendungen bieten signifikante Verbesserungen hinsichtlich Energiekosten und -nachhaltigkeit und reichen von Haushalten über kleine Industrieanwendungen bis hin zur öffentlichen Versorgung.

DGT spricht von einer „grundsätzlich neuen Industrie“, die „möglicherweise den Energiesektor revolutionieren“ wird. Dazu sei ein langfristiger Austausch mit Wissenschaftlern notwendig.

Die Nachfrage nach Hyperion sei bereits größer, als man in kommender Zeitdecken könnte. Derzeit laufen Verhandlungen über exklusive und nichtaxklusive Produktionslizenzen und Vermarktungsrechte für die ganze Welt. Drei Farbriken in Xanthi sollen zukünftig als Zentrum für Geschäfts- und Produktbesichtigungen dienen.

Ursprünglich hat Defkalion mit Andrea Rossi kooperiert, doch im August 2011 haben sich beide Parteien getrennt.


Organisation: Leonardo Corporation

Leonardo Corporation ist die Firma von Andrea Rossi mit Sitz in Bedford, New Hampshire, USA. Der italienische Ableger der Firma heißt EON srl. Rossi ist der Entwickler einer Technologie (E-Cat) zur Erzeugung von Energie aus der Kalten Fusion.

Auf der Seite finden sich keine Informationen zum E-Cat, sondern nur zu Rossis Generator zur Erzeugung von Energie durch die Verbrennung von Pflanzenölen.


Organisation: Global Energy Corporation

Global Energy Corporation (GEC) ist ein Unternehmen aus Annanadale, Virginia, USA, das eine umweltfreundliche Technologie zur Energieproduktion durch Kalte Fusion entwickelt. Die Technologie heißt Green Nuclear Energy (GeNiE). Dahinter steht das Unternehmen JWK International aus Annanadale sowie Wissenschaftler des Space and Naval Warfare Systems Command (SPAWAR) der US Navy. Die SPAWAR-Gruppe um Stan Szpak, Pam Boss und Frank Gordon hat 1989 angefangen, die Kalte Fusion von Pons und Fleischmann zu reproduzieren und dabei erfolgreich ein eigenes Kodepositionsverfahren entwickelt. Dabei entstehen offenbar hochenergetische Neutronen. Mit diesen will GEC zukünftig gebrauchte Uranbrennstäbe oder radioaktiven Sondermüll bestrahlen und dadurch sanieren. Zwischen 1991 und 2010 hat die Gruppe ihre Ergebnisse in 25 Aufsätzen in begutachteten Fachzeitschriften veröffentlicht.


NASA erforscht Energieproduktion bei der Kalten Fusion

Das NASA Glenn Research Center (GRC) schreibt auf seiner Webseite:

Experimente des NASA Glenn Research Center 1989 und woanders stellen übeeinstimmende Indizien einer anomalen Wärmeproduktion bei der Diffusion von Deuteriumgas durch Palladium dar. Einst „Kalte Fusion“ genannt, nun „Low Energy Nuclear Reactions“ (LENR), werden derartige Effekte mittlerweile in begutachteten Fachzeitschriften veröffentlicht und erhalten die Aufmerksamkeit und den Respekt des wissenschaftzlichen Mainstreams. Das NASA GRC lässt seine messtechnische Expertise in die Verbesserung der Messung anomaler Wärmeentstehung einfließen.

New Energy Times dokumentiert vier Präsentationen von NASA-Wissenschaftlern zur Kalten Fusion.


Blog: E-Cat World

E-Cat World ist ein mehrmals wöchentlich aktualisierter Blog mit Informationen und Aktivitäten rund um Andrea Rossis E-Cat-Technologie. Herausgeber ist der Autor des Romans The Secreat Power Beneath, Frank Acland. Weitere Autoren targen zum Blog bei. „Eine der Hauptabsichten der Seite ist es, die E-Cat-Technologie so schnell und breit wie möglich bekannt zu machen.“

E-Cat World beobachtet Rossis Journal of Nuclear Physics detailliert und berichtet über darin geäußerte aber schwer zu findende Aussagen zum Stand von Entwicklung und Vermarktung. Die Seite ist daher ein guter Anlaufpunkt für aktuelle Informationen. Werbung zeugt von vielen Besuchern.