Link: Journal of Nuclear Physics

Beim Journal of Nuclear Physics handelt es sich einerseits um eine wissenschaftliche Fachzeitschrift, die sich der Infrastruktur eines Blogs bedient. Es sind Reviewer genannt, die Aufsätze begutachtet. Das besondere dabei ist, dass nur Aufsätze eine Chance haben, die die Technologie von Andrea Rossi betreffen. Andererseits ist die Seite Rossis wesentlicher Mitteilungs- und Marketing-Kanal. Im Diskussionsforum meist des aktuellsten Aufsatzes beantwortet Rossi alle Fragen und lässt dabei die eine oder andere Katze zum Stand der technischen Entwicklung und Vermarktung aus dem Sack.

Bei der Bewertung seiner Technologie ist es wesentlich zu wissen, dass für Rossi der Markt der Richter ist. Mit Ausnahme seines Aufsatzes „A new energy source from nuclear fusion“ mit Sergio Focardi sowie einigen Demonstrationen, bei denen Wissenschaftler den Reaktor im Betrieb begutachtet haben, hat er der Wissenschaft bis heute keine Informationen zur Verfügung gestellt. Anfragen nach weiteren Tests blockt Rossi regelmäßig mit Hinweis auf den Markt ab.

Advertisements

Link: LENR-CANR.org

Diese Seite enthält eine Bibliothek mit Aufsätzen zu niederenergetischen Kernreaktionen (low energy nuclear reactions, LENR), darunter mehr als 1.000 wissenschaftliche Publikationen. Die Aufsätze sind Teil einer Bibliografie mit über 3.500 Zeitschriftenartikeln, Nachrichtenartikeln und Büchern. Außerdem enthalten: Einführungen in die Kalte Fusion (zum Stand der Forschung), Nachrichten zu wichtigen Ereignissen, Schilderung von Experimenten und spezielle Sammlungen. Eine Pflichtresource zur Festkörperkernforschung von dem Insider Jed Rothwell.


Blog/Link: New Energy Times

New Energy Times ist ein Fachinformationsdienst zur Festkörperkernforschung. Herausgeber und Chefredakteur ist der Journalist Steve Krivit. Seine Berichterstattung ist investigativ. Zwei Dinge rechne ich Krivit besonders an. Erstens die Aufarbeitung und Dokumentation der Art und Weise, wie die Festkörperkernforschung seit 1989 von Akteuren in Wissenschaft und Politik manipuliert worden ist. Siehe hierzu sein Buch mit Nadine Winocour The Rebirth of Cold Fusion. Zweitens die Verteidigung des Physikingenieurs Rusi Taleyarkhan, der Opfer einer Rufmordkampagne ist (Bubblegate Investigation Portal). Seine Berichterstattung ist rigoros, und er geht mit wissenschaftlichem Fehlverhalten außerhalb des Feldes genauso hart ins Gericht wie mit reputierten Akteuren im Feld.

Andererseits bezieht Krivit eindeutig Position, wo die Faktenlage dieses meines Erachtens nicht zulässt. Zum Beispiel hat er sich im theoretischen Diskurs auf die Widom-Larsen-Theorie festgelegt, die die Phänomene der Festkörperkernforschung durch schwache Wechselwirkungen erklärt. Dabei gibt es nach wie vor eine Vielzahl verschiedener Theorien und keine Einigkeit unter Theoretikern. Auch hat sich Krivit festgelegt, dass es sich bei der Technologie von Andrea Rossi um einen Betrug handelt. Belege hat er jedoch keine, und berichtet werden in selektiver Weise nur Informationen, die Krivits These stützen. Sollte es sich bei Rossi tatsächlich um einen Betrüger handeln, hätte Krivit mit seinen deutlichen Aussagen der Festkörperkernforschung allerdings einen Gefallen getan, denn dann hätte er von Anfang an die Skepsis des Feldes ausgedrückt.

Aktuelles berichtet Krivit in seinem Blog. Ansonsten findet man auf der Webseite Dossiers zu vielen Aspekten der Festkörperkernforschung – Krivits Würze inklusive.